Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Kochendorf mit Plattenwald und Oedheim

© Kirchengemeinde Kochendorf

Portal Sebastianskirche

 

Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Gemeindeleben interessieren und wünschen Ihnen viel Spaß beim „Stöbern“.

Gottesdienste am Sonntag, 6. Dezember; 2. Advent

 

9.30 Uhr     Gottesdienst in der Sebastianskirche Kochendorf (Pfr. Gemmrich)

10.30 Uhr   Gottesdienst in der St. Barbarakirche Kochendorf (Pfr. Gemmrich)
                   mit den "Coolen Kids" (Leitung E. Bellon)

10.30 Uhr   Gottesdienst zum Nikolaustag in der Christuskirche (Pfrin. Strobel)

10.30 Uhr   Kinderkirche zum Nikolaustag in Oedheim

 

 

Krabbelgottesdienst am 1. Advent

Heimelige und festliche Adventsstimmung erleben wir in Bad Friedrichshall seit 20 Jahren, wenn regelmäßig am 1. Advent unser Krabbelgottesdienst in der St. Barbarakirche stattfindet.

Unser Mitarbeiterteam hat sich zusammen mit 'Ralf Seidel Fotografie' in diesen Corona-Zeiten etwas ganz Besonderes überlegt und den

Krabbelgottesdienst „Das Licht der Welt“

https://youtu.be/A797kdGDKEs

als Video vorbereitet.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und viel Freude mit unserem Video.

Pfarrer Martin Odenwälder
und das Mitarbeiterteam

Kinderkirche "Gott im Spiel" zum 1. Advent

"Mache dich auf, werde Licht: denn dein Licht kommt, …" Jesaja 60,1

Liebe Kinder, liebe Eltern,

der Advent bewegt uns. Die Kinderkirche Kochendorf Süd macht sich auf den Weg zu Euch.

Wir wollen mit der Geschichte "Jesus stillt den Sturm" zu Euch nach Hause kommen.

Laßt Ihr uns ein?

https://youtu.be/PAl4gAj0lUg

Eine gesegnete Adventszeit wünschen Euch

Beate Hutzel, Manuela und Philipp Schmiedeknecht und Annette Lohmann

 

 

Zum 1. Advent

Liebe Leserinnen und Leser,

Seht, die gute Zeit ist nah, Gott kommt auf die Erde, kommt und ist für alle da, kommt, dass Friede werde, kommt, dass Friede werde. So heißt es in einem Adventslied.

Die gute Zeit ist nah. Wieder mal sind wir in der Adventszeit, auf dem Weg zu Weihnachten.
Wir freuen uns auf die Zeit des Feierns und sind mitten in den Vorbereitungen auf das Christfest.
Alles Vorbereiten soll uns helfen, mit Freude und offenem Herzen Weihnachten zu erleben.
In diesem Jahr sicher auch mit bangem Herzen:
Wie wird Weihnachten werden?
Können wir lieben Besuch empfangen oder andere besuchen?
Können wir unsere Weihnachtslieder singen, oder hören wir nur die Berieselung in den Läden?  

Weihnachten alleine, einsam feiern, nicht so wie wir es gewohnt sind, das sind keine schönen Aussichten. Hoffentlich kommt es nicht so schlimm.

Und wenn doch, dann erinnern wir uns an den tiefen Sinn von Weihnachten, so wie es im Lukasevangelium heißt: Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.
(Lukas 21,28)

Jesus bereitet seine Anhänger auf schwere Zeiten vor und der Evangelist Lukas greift es auf, auch seiner Gemeinde stehen schwere Zeiten bevor. Aber sie sollen nicht verzagen, sondern den Kopf heben und den Blick auf Gott richten.
Diese Worte wollen Mut machen, auch uns, auch wenn Weihnachten so ganz anders sein wird. Weil wir Angst haben, dass Corona unser Leben für immer ändert, wir immer Abstand halten müssen.
Dann sollen wir den Blick heben auf das Wesentliche.
Jesus Christus ist gekommen, auch zu uns und zu dieser Zeit. Deshalb sollten wir nicht in den Vorbereitungen oder Ängsten stehen bleiben, sondern ihm die Tür öffnen und ihn bei uns und in unserem Leben willkommen heißen. Wir wollen uns freuen, dass er zu uns kommt.

Gott kommt zu den Menschen, das ist die Botschaft von Weihnachten, auch in diesem Jahr.
Und in diesem Jahr brauchen wir ihn besonders, dass er kommt,
wo Menschen einsam ist, wo Menschen Angst haben,
wo Menschen sich nicht freuen können.

So bitten wir Gott:
Gott im Himmel! Die schönste Zeit des Jahres ist da: die Advents- und Weihnachtszeit. So viel gibt es zu sehen, zu riechen und zu schmecken.  So vieles macht uns in diesem Jahr aber auch traurig. Wir bitten dich: Lass uns über all den vielen schönen Sachen und den Sorgen, das Wichtigste nicht vergessen: dich und deine Ankunft. Komm auch zu uns. Damit wir singen können:

Seht, die gute Zeit ist nah, Gott kommt auf die Erde, kommt und ist für alle da, kommt, dass Friede werde, kommt, dass Friede werde. Amen


Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit
Ihre Pfarrerin Brigitte Strobel

Noch kein sichtbarer Fortschritt bei Kirchgarten und Neubau

Schon über ein Jahr ist es her, dass wir im Kirchgarten zusammen mit Bürgermeister Frey einen symbolischen ersten Spatenstich gemacht haben. Vorgesehen war, dass wir in diesem Jahr unsere Planungen umsetzen können. Dass bis heute nichts geschehen ist, hat mehrere Gründe. Entscheidend sind dabei vor allem die nach Beseitigung des Wildwuchses sichtbar gewordenen Schäden an Wehrmauer und Kirchensockel, sowie die Auflagen der Denkmalpflege bei der Neugestaltung des Kirchgartens. Nach wie vor haben wir aber einen sehr erfreulichen Spendeneingang. Inzwischen sind rund 35.000 € zusammengekommen. Dafür allen Geberinnen und Gebern ganz herzlichen Dank!

Inzwischen hat ein Fachbetrieb den Zustand der Wehrmauer und des Kirchensockels entlang des Kirchgartens untersucht und die Schäden dokumentiert. Insbesondere an den Natursteinplatten, die als Mauerkrone die Wehrmauer abschließen, gibt es starke Verwitterungs- und Bewuchsschäden. Hier sind Sanierungsarbeiten unumgänglich. Im Oktober ist nach einjähriger Bearbeitungszeit die Stellungnahme der Denkmalpflege zu den Gestaltungsplänen eingegangen. Erfreulicherweise wurde die beantragte Installierung eines Geländers entlang der Wehrmauer genehmigt. Dieses wird zur Herstellung der Verkehrssicherheit des Kirchgartens benötigt. Schwierig gestalten sich aber die Auflagen für die vorgesehenen Erdarbeiten. Diese setzen archäologische Untersuchungen nach vorgeschriebenen technischen Verfahren voraus, die sehr kostenintensiv und schwer zu kalkulieren sind, weil im Verlauf der Untersuchungen mit Rettungsgrabungen zu rechnen ist. Der Kirchengemeinderat hat deshalb entschieden, sich vorerst nur auf die Erschließung und Sicherung des Kirchgartens zu beschränken. Vorstellbar wäre daher, dass der Kirchgarten nach den notwendigen Arbeiten an der Mauer und am Kirchensockel lediglich durch ein umlaufendes Geländer gesichert und die Fläche erst einmal mit Rasen eingesät wird. So wird der Kirchgarten für die Gemeinde zumindest zugänglich und nutzbar gemacht und dem fortschreitenden Verfall ist Einhalt geboten.

 

Beim Neubau von Pfarramt, Gemeinderäumen und Pfarrwohnung sind wir gegenwärtig in der Abstimmungsphase mit Stadtrat und Oberkirchenrat. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 05.12.20 | Einsatz: Freiwillig – Belohnung: Sinn

    Chöre, Jugendarbeit, KGR – ohne Ehrenamtliche undenkbar. Der Internationale Tag des Ehrenamtes feiert Menschen, die sich freiwillig für andere einsetzen. Aber welche Wirkung hat Corona aufs Ehrenamt? Ein Interview mit Karola Vollmer, Leiterin der Fachstelle Ehrenamt in der Landeskirche.

    mehr

  • 04.12.20 | Kindern Zukunft schenken

    Brot für die Welt in Württemberg eröffnet mit einem Gottesdienst am 6. Dezember die 62. Spendenaktion zugunsten der Arbeit für Kinder weltweit. Die Predigt hält die neue Diakonie-Chefin Annette Noller. Der Gottesdienst wird live gestreamt.

    mehr

  • 04.12.20 | Kultur Raum geben - Künstlern helfen

    Der Kulturrat der Landeskirche möchte Gemeinden ermutigen, Künstler verstärkt in Gottesdienste einzubeziehen. So könne man das gottesdienstliche Leben bereichern und Freiberufler unterstützen, die unter dem Lockdown leiden.

    mehr