Gemeindeforum am 18.01.2011

Gemeindeforum in der Lindenberghalle

 

Das kann man wieder machen – auch ohne Visitation

 

Gemeint ist das Gemeindeforum. Und diese Äußerung war auf einem jener Zettel zu lesen, der die Überschrift hatte: Was wir uns wünschen.

In der Tat, wir haben uns sehr gefreut über die rund 180 Besucher und Besucherinnen des Gemeindeforums am 18. Januar in der Lindenberghalle. Viele erlebten diesen Abend als eine „gute Veranstaltung“. Für viele war die große Vielfalt der Gruppen und Kreise und der Projekte und Aktivitäten in unserer Kirchengemeinde neu. Mit großem Interesse wurden die vielen Plakate betrachtet, auf denen sich das Gemeindeleben widerspiegelte. Allen Gruppen und Kreisen ein herzliches Dankeschön für die informative, kreative, einfallsreiche und liebevolle Gestaltung der Plakate! Sie sind zu wertvoll, als dass Sie nur an einem Abend zu sehen gewesen wären. Deshalb sind sie in den verschiedenen öffentlichen Räumen unserer Kirchengemeinde noch eine Zeit lang ausgestellt.

Wichtig war für uns die Außensicht auf unsere Kirchengemeinde in den Statements von Bürgermeister Dolderer, Pfarrer Lokay, Frau Kemmler, Frau Landes, Herrn Krinke und Herrn Weber. Auch Ihnen dafür vielen Dank. In den Tischgruppen wurde rege diskutiert. Und die Antworten auf die Fragen an den Tischen sind sehr aufschlussreich - anregend weil auch konstruktive Kritik geäußert wurde, ermutigend, weil dabei auch viel Zufriedenheit zum Ausdruck kam.

An zwei Samstagvormittagen hat der Kirchengemeinderat inzwischen das Gemeindeforum ausgewertet. Diese Auswertung ist Grundlage für die Ziele, die wir uns für die nächste Zeit in unserer Arbeit vornehmen. Eines ist uns schon sehr deutlich. Wir wollen nach Möglichkeiten suchen, wie wir jüngere Erwachsene (25 – 40-Jährige) besser erreichen können. Wir mussten leider feststellen, dass diese Altersgruppe auch auf dem Gemeindeforum fehlte.

Uns neuen Herausforderungen zu stellen, ohne das Bewährte aufzugeben, das ist der Weg, den wir zu gehen versuchen, und das im Vertrauen auf Gottes Begleitung nah bei den Menschen.

 

 

Pfarrerin Ilse Hornäcker