Kirchenchor Kochendorf

 „Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes, sie macht die Leute fröhlich und befreit“

Diesen Satz von Martin Luther können wohl alle bestätigen, die in unserem Kirchenchor mitgesungen haben. Musik verbindet: man singt gemeinsam und horcht gleichzeitig auf den anderen neben sich. Musizieren - das Atmen der Seele. Der Evangelische Kirchenchor Kochendorf wurde nach einer Pause im Herbst 1978 neu gegründet, also vor 39 Jahren.
Unter folgenden Chorleitern/innen trafen sich regelmäßig am Anfang ca. 30 Frauen und Männer zum Singen:

  1. ab 1978 - Pfarrer Reinhold Gestrich
  2. ab 1984 - Hans-Martin Sauter aus Neuenstadt
  3. ab 1989 - Roswiha Ruß-Vinogradoff aus Neudenau
  4. ab 1997 - Sonja Heisswolf aus HN-Biberach

Die Hauptaufgabe des Chores war die Mitgestaltung von Gottesdiensten und kirchlichen Feiertagen, ca. 12-mal im Jahr in allen Kirchen (Sebastianskirche, Barbarakirche, Christuskirche Oedheim und Gemeindezentrum Plattenwald). Wir sangen auch bei der Bibelwoche, bei Konfrmationen, Erntebittgottesdiensten und beim Tischabendmahl am Gründonnerstag, weiterhin beim ökumenischen Gottesdienst des Stadtfestes gemeinsam mit allen Kirchenchören der Stadtteile, beim letzten Bürgermeister-Wechsel und 2-mal jährlich im Pflegeheim. Die  besonderen Höhepunkte waren die Mitwirkung bei den Kirchentagen 1997 in Leipzig und 1999 in Stuttgart, sowie bei den Bezirksgesangstagen in Neuenstadt 1998 und 2000. Von 1990 bis 1997 gab es abwechselnde Wochenend-Chortreffen mit dem Kirchenchor in Zeulenroda/Thüringen, der ehemaligen kirchlichen Partnergemeinde. Die Chöre gestalteten dann gemeinsam die Gottesdienste mit. Seit dieser Zeit bestehen noch immer einige familiäre Verbindungen zwischen den Mitgliedern beider Chöre. Auch mit dem Kirchenchor Hechingen gab es einige Wochenendbegegnungen und gemeinsames Singen. Seit 1990 gestaltete unser Kirchenchor als jährlichen musikalischen Höhepunkt ein festliches Konzert am 3. Advent in der Sebastianskirche, welches immer sehr viel Anklang bei den Besuchern fand. Wichtig für die Chorgemeinschaft waren auch jeweils der Sommerabschluss, die Weihnachtsfeier und einige Ausflüge.
Leider gingen die Mitgliederzahlen im Laufe der Jahre zurück, bedingt durch Wohnortwechsel, Krankheit, Alter und Tod, und Jüngere kamen nicht nach. Dennoch sangen wir mit viel Freude weiter, weil das Singen gut tat. Oftmals wurden wir auch herausgefordert, denn trotz der geringen Zahl der Sängerinnen waren es immer 3- bis 4-stimmige Lieder. Nun sind wir nur noch 8 ältere Frauen im Kirchenchor und haben uns entschlossen aufzuhören. Es fällt uns nicht leicht, doch wir hoffen, es gibt in der Zukunft einen neuen Chor mit neuen Sängerinnen und Sängern. Das wünschen wir für die Kirchengemeinde.

Am 30. Juli 2017 sangen wir zum letzten Mal im Gottesdienst in der Sebastianskirche.

„Alles hat seine Zeit“


Edelgard Rabe